„Wenn Du an Deine Stärke glaubst, wirst Du täglich stärker.“ (Mahatma Gandhi)

Dienstag, 16. Juli 2013

CP 4.Tag: Barcelos – Quinta de Portela/Facha



Das böse P-Wort…     (Portela ist portugiesisch und bedeutet Berg!)




Heute steht der erste größere Berg an, daher laufen wir schon kurz nach 6 Uhr los. Nach einer Frühstückspause in Lijó geht es zunehmend bergauf auf den Portela de Tamel. Die Hitze macht uns zu schaffen. Jedoch ist für mich der Abstieg weitaus schlimmer als der Aufstieg, denn meine Knie machen sich dabei schmerzhaft bemerkbar. An diesem Tag müssen wir auch noch über den Portela de Facha, eigentlich geht es ständig auf und ab. Mittags finden wir einen schönen Rastplatz bei einer Kirche und machen eine lange Siesta. Nach 26 km erreichen wir endlich das Ziel unserer Tagesetappe, die Pilgerpension von Lia und Han.






 




 




  





Die beiden Holländer haben die Ruinen eines alten Steinhauses aus dem 17. Jahrhundert wunderschön renoviert und geschmackvoll eingerichtet, vermieten Zimmer und bringen Pilger in einem separaten Gebäude unter. Im Garten kann man in einem Becken mit eiskaltem Quellwasser baden und abends kochen Lia und Han ein leckeres, mehrgängiges Menü. Zunächst gibt es gefüllte Zucchini, dann Rinderbrust, die Han in reichlich Portwein gekocht hat, wobei eine leckere Soße entstanden ist. Dazu Couscous mit Früchten (Datteln, Aprikosen), Tomaten- und Petersiliensalat. Und Rotwein. Später dürfen wir drei verschiedene alte Portweine kosten und zum Schluss gibt es Holunderblütensorbet. Ein Traum!




Während die anderen noch ins nächste Dorf fahren, lassen wir den Abend bei einer Flasche Wein ausklingen.

1 Kommentar:

  1. Liebe Dagmar,
    Hilfe, ich bekomme Hunger! CousCous gibt's heute auch bei uns, als Salat mit Tomaten und Gurken, vorher Melonen, dann eine Fischsuppe und einen kühlen Weißen, leider kein Holunderblütensorbet *LOL* Es macht Spaß, deinen Portugalweg in Gedanken mitzugehen! Herzlichst, Martina

    AntwortenLöschen